Numismatik-Cafe

Münzen-Sammeln-Freunde
Aktuelle Zeit: 26. Okt 2020, 08:35

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 96 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 6, 7, 8, 9, 10
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Österreichische Brakteaten
BeitragVerfasst: 6. Mai 2020, 13:47 
Offline
Hofrat
Benutzeravatar

Registriert: 22. Feb 2015, 23:25
Beiträge: 823
Bilder: 0

Wohnort: Püttner Mark
Lieber jetonicus,
leider hat der Corona-Wahnsinn unser nächstes Treffen in eine noch nicht genau absehbare Zukunft verschoben. :(

Nun zurück zum C c 28:
Habe lange überlegt ob es sich um einen b) oder c) handelt. Kann es nicht einmal mit der Lupe zu 100% genau sagen. Drei Punkt sind fix aber der 4. Punkt müsste sehr sehr flach sein. Habe dir drei Bilder gemacht, aber ich denke, du müsstest den Brakteaten mit einer Lupe in der Hand haben, um dich genau festlegen zu können. Die Fotos kannst du anklicken und nochmals sehr stark vergrößern!
Wenn ich das Stück allerdings mit deinem Foto vergleiche, könnte da durchaus noch ein vierter kleinerer Punkt in der Mitte des Halses, zwischen Knick und Ohren sein? Möglicher Weise doch ein C c 28 c?
Auf alle Fälle ein schöner Brakteat mit gut erkennbarem Vierschlag reversseitig und schönen gestauchten Ecken.

Herzliche Grüße,
hexaeder


Dateianhänge:
DSC00383.JPG
DSC00383.JPG [ 102.02 KiB | 1080-mal betrachtet ]
DSC00378.JPG
DSC00378.JPG [ 105.42 KiB | 1080-mal betrachtet ]
DSC00375.JPG
DSC00375.JPG [ 110.53 KiB | 1080-mal betrachtet ]

_________________
Der Mensch lebt nicht vom Brot allein.
Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Österreichische Brakteaten
BeitragVerfasst: 6. Mai 2020, 21:12 
Offline
Professor

Registriert: 14. Jan 2016, 22:49
Beiträge: 236
Lieber Hexaeder,

auch Dein Stück dürfte vier Punkte haben.
Ich habe mein Stück gedreht und mehrmals photographiert, aber die Punkte kommen nie so richtig heraus. Dazu kommt, daß die drei unteren Punkte ungleichmäßig weit voneinander entfernt sind und auf einer vernudelten Fläche stehen.

Guten Abend,
Jetonicus


Dateianhänge:
IMG_0949a.jpg
IMG_0949a.jpg [ 122.32 KiB | 1072-mal betrachtet ]
Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Österreichische Brakteaten
BeitragVerfasst: 7. Mai 2020, 08:05 
Offline
Professor

Registriert: 14. Jan 2016, 22:49
Beiträge: 236
Lieber Hexaeder,
hier ein stempelgleiches Stück C c 28 c mit 4 (!) Punkten. Nur die beiden unteren Punkte sind auf dem Bild als schwache Ausbuchtungen zu erkennen, die beiden oberen kann man nur, wenn man den Brakteaten hin und her dreht, unter der Lupe ahnen. Ich habe die Münze früher für eine 3-Punkt-Variante gehalten. Bei Deinem Stück schaut es auch so aus.
Ich glaube nicht, daß die (vertieften) Punkte der Beizeichen durch Metallabrieb auf dem Prägestempel verklebt sind (soetwas kann vorkommen), oder daß der Prägestempel zufälligerweise genau an der Stelle der Punkte eine Metallschwäche aufweist, sondern man hat eher den Eindruck, als wollte man die Punkte aushämmern, so daß dort jetzt eine Art Wulst zu sehen ist.
Einen schönen Tag wünscht
Jetonicus


Dateianhänge:
IMG_0954a.jpg
IMG_0954a.jpg [ 124.58 KiB | 1060-mal betrachtet ]
Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Österreichische Brakteaten
BeitragVerfasst: 7. Mai 2020, 16:55 
Offline
Hofrat
Benutzeravatar

Registriert: 22. Feb 2015, 23:25
Beiträge: 823
Bilder: 0

Wohnort: Püttner Mark
Lieber Jetonicus
Jetonicus hat geschrieben:
hier ein stempelgleiches Stück C c 28 c mit 4 (!) Punkten. Nur die beiden unteren Punkte sind auf dem Bild als schwache Ausbuchtungen zu erkennen, die beiden oberen kann man nur, wenn man den Brakteaten hin und her dreht, unter der Lupe ahnen. Ich habe die Münze früher für eine 3-Punkt-Variante gehalten. Bei Deinem Stück schaut es auch so aus. Ich glaube nicht, daß die (vertieften) Punkte der Beizeichen durch Metallabrieb auf dem Prägestempel verklebt sind (soetwas kann vorkommen), oder daß der Prägestempel zufälligerweise genau an der Stelle der Punkte eine Metallschwäche aufweist, sondern man hat eher den Eindruck, als wollte man die Punkte aushämmern, so daß dort jetzt eine Art Wulst zu sehen ist.
Das wäre durchaus auch in Betracht zu ziehen.
Auch im Münzkabinett des KHM Wien liegt unter Objekt Nr.: ID 230 243 / Inv. Nr.: MA 12100 ein C c 28 b oder c. Am Revers erkennt der Betrachter deutlich zwei Punkte, aber am Avers sieht es auch nach vier Punkten aus. Im Text auch als C c 28b beschrieben.
Bei Elfriede Krauland findet sich unter 31a) Variante zu Nr. 31, Abb. 33, Tafel I schon ein Stück, das anscheinend doch ein richtiger "b" mit drei Punkten ist.

Besonders "spannend" finde ich die Beschreibung von Koch im CNA1:
Zitat:
"EINHORN" n. r., Kopf zurückgewandt, links ein Sternchen
Krauland hat auch das zweite Horn gesehen und schreibt für Abb.: 32 und 33:
Zitat:
"WIDDER" nach rechts, den Kopf zurückgewandt. Im Feld links neben den stark gekrümmten Hörnern ein Stern.
Luschin und Koch sprechen von einem Einhorn, da das Tier aber zwei gekrümmte Hörner aufweist, handelt es sich eher um einen Widder.
Das musste ich loswerden ;)
hexaeder

_________________
Der Mensch lebt nicht vom Brot allein.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Österreichische Brakteaten
BeitragVerfasst: 7. Mai 2020, 19:44 
Offline
Professor

Registriert: 14. Jan 2016, 22:49
Beiträge: 236
Lieber Hexaeder,

hier zunächst das Bild eines
Lu 274 = Koch C c 27 Einhorn nach rechts, Kopf zurückgeandt,... rechts Kreuzchen.

dann
Lu 275 = Koch C c 28
Luschin: "Wie vorher, doch von anderer Zeichnung... Sternchen... [rechts] wechselnde Beizeichen z.B. zwei Punkte übereinander, ein Blatt u. dgl."
Koch wie bei Luschin, a) Kleineres Münzbild, b) drei Kugeln, c) vier Kugeln

Hier hatt Krauland mit dem Widder recht; der Fehler mit dem Einhorn bei C c 28 geht schon auf Luschin zurück.

Jatonicus


Dateianhänge:
IMG_0958xa.jpg
IMG_0958xa.jpg [ 109.52 KiB | 1044-mal betrachtet ]
IMG_0955xa.jpg
IMG_0955xa.jpg [ 123.11 KiB | 1044-mal betrachtet ]
Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Österreichische Brakteaten
BeitragVerfasst: 20. Mai 2020, 14:01 
Offline
Hofrat
Benutzeravatar

Registriert: 22. Feb 2015, 23:25
Beiträge: 823
Bilder: 0

Wohnort: Püttner Mark
Jetonicus hat geschrieben:
Hier hatt Krauland mit dem Widder recht; der Fehler mit dem Einhorn bei C c 28 geht schon auf Luschin zurück.
Ein weiteres typisches Merkmal wäre der Schwanz gewesen! Während Einhörner, soweit sie in Blattschuss-Ansicht zu sehen sind, auf Mittelalter-Pfennigen zumeist mit kurzem (Hirsch-)Stummelschwanz geprägt wurden, zeigen Widder (Schafe) am Stempelbild häufig einen langen Schwanz, der oftmals an ein fünftes Bein erinnert.
Ja, so ein schöner C c 27 (wie auf deinem Foto) würde auch hervorragend zwischen meine Völkermarkter Brakteaten einfügen! ;)
Herzliche Grüße,
hexaeder

_________________
Der Mensch lebt nicht vom Brot allein.


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 96 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 6, 7, 8, 9, 10

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
POWERED_BY
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de

Münzen Top 50