Numismatik-Cafe

Münzen-Sammeln-Freunde
Aktuelle Zeit: 25. Mär 2019, 03:32

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 9. Sep 2009, 08:39 
Offline
Hofrat
Benutzeravatar

Registriert: 2. Jun 2009, 20:03
Beiträge: 677
Bilder: 0
Riesiger römischer Hortfund im britischen Shrewsbury entdeckt

Der Münzhort, der nach Ansicht von Peter Reavill nicht nur außerordentlich umfangreich, sondern auch sehr wichtig ist, wurde ausgerechnet von einem Anfänger als Sondengänger entdeckt. Das ist wahrscheinlich einer der größten in Shropshire jemals entdeckten Schatzfunde. Der Finder, Mr. Nic. Davies, hatte seinen Metalldetektor erst einen Monat zuvor gekauft und dies war sein erster Fund überhaupt. Der Münzhort wurde in der Nähe eines Reitweges gefunden, auf einem Stück Land, auf dem er keine Sucherlaubnis besaß. Daher ist es wichtig, die Erlaubnis des Landbesitzers vor Beginn einer Suche einzuholen. Die Münzen befanden sich in einem sehr großen Vorratsgefäß, dass vor ungefähr 1700 Jahren dort vergraben wurde, wo sie seither darauf wartete von jemandem entdeckt zu werden.

Mr. Davis brachte den Hortfund, nachdem er ihn ausgegraben hatte, zu Peter Reavill, dem zuständigen Beamten beim Shropshire Council Museum. Münzhorte, wie dieser, mit mehr als zehn Münzen und einem Edelmetallanteil von weniger als 10 %, die absichtlich verborgen wurden, fallen unter das unter die „Schatzverordnung“. Alle Funde müssen daher gemeldet werden. Die Münzen wurden ins Britische Museum gebracht, um dort bestimmt und katalogisiert zu werden. Vermutlich wird das Shropshire Council Museum versuchen sie zu erwerben, um sie im geplanten, neuen Museum von Shrewsbury auszustellen.

Nach einer ersten Begutachtung scheint der Münzhort mehr als 10.000 Münzen zu umfassen, der größte Teil davon im Gefäß zu einer Masse zusammen korridiert. Da der Finder die Münzen im Fundzustand beließ, dürfte das Britische Museum dazu in der Lage sein, die Münzen mit aller Sorgfalt voneinander zu trennen und so festzustellen, ob sie alle zur gleichen Zeit in den Topf gelegt wurden oder nicht. Es handelt sich ausschließlich um Bronzemünzen, sogenannte „Nummi“, die im 4. Jahrhundert geprägt wurden, einige davon mit Silbersud. Alle Münzen, die bisher bestimmt werden konnten, scheinen aus der Zeit zwischen 320 – 340 n. Chr., also aus der Zeit Konstantins I. und seiner Familie zu stammen. Außerdem befinden sich Gedenkprägungen für die Städte Konstantinopel und Rom darunter. Insgesamt besitzen sie ein gewicht von ca. 30 kg. Das Vorratsgefäß ist sehr groß und stammt vermutlich von einer Villa Rustica. Da es sehr dünnwandig ist, dürfte es nicht lokal hergestellt worden sein.

"Das ist ein sehr aufregender Fund und wahrscheinlich der größte Münzschatz, zumindest in modernen Zeiten, der in dieser Grafschaft gefunden wurde." sagt Emma-Kate Lanyon, Museumsdirektorin des Shropshire Museums.

http://www.finds.org.uk/wordpress/?p=722
http://www.flickr.com/photos/finds/3896781376/

Quelle: http://www.finds.org.uk/wordpress (Photo)


Dateianhänge:
Shropshire 1NF.jpg
Shropshire 1NF.jpg [ 78.55 KiB | 1766-mal betrachtet ]

_________________
mit freundlichen Grüßen

IVSTVS
____________________
http://www.muenzfreunde-trier.de/
Quidquid agis prudenter agas et respice finem. Was auch immer du tust, tue es weise und bedenke das Ende.
Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
POWERED_BY
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de

Münzen Top 50